Wie der Einsatz eines Prototyping-Tools der IT-Beratung metafinanz ermöglichte, Zugriff auf ihr kreatives Potenzial zu bekommen und dieses ins Projekt einzubringen.

Hurray, it´s a Website

Jubel, Trubel, Heiterkeit und ein Hoch auf das Neugeborene: Die Website der metafinanz ist nach einem sechsmonatigen Fertigungsprozess online gegangen. Das Unternehmen metafinanz wächst stark und ist intensiv auf der Suche nach Beratern, die sich für die Vision „excellence for digital business“ engagieren wollen. Zielsetzung war es, die Unternehmenskultur des hochkarätigen Business- und IT-Beratungsunternehmens metafinanz stärker erlebbar zu machen und das Unternehmen als Arbeitgeber noch attraktiver nach außen zu präsentieren. Doch alles der Reihe nach…

Wie alles begann

Die dmcgroup verfolgt mit metafinanz schon seit drei Jahren den gemeinsamen strategischen Weg, den öffentlichen Auftritt in visueller und kommunikativer Form stetig zu optimieren. So fielen in den Aufgabenbereich der dmcgroup unter anderem schon die Entwicklung der Unternehmensunterlagen und Broschüren sowie die Gestaltung von Powerpoint-Vorlagen, Tutorials, Erklär-Videos, Printaktivitäten und Merchandise-Artikeln.

Das Starprojekt allerdings ist die neue Website der metafinanz! Diese wurde nicht nur optisch erneuert, sondern es ist uns auch gelungen, die Arbeitsweise und das Leistungsangebot der metafinanz allgemein verständlich der Außenwelt zu präsentieren. Die Tonalität der Seite ist nun sympathisch, einladend, attraktiv und transparent. Es ist allgemein verbreitet, dass das Erstellen von Content für viele Unternehmen eine Herausforderung darstellt und gerade eine inhaltliche Neuausrichtung alle Beteiligten – sei es Kunde oder Agentur –  vor eine besondere Herausforderung stellt. Deshalb war der dmcgroup klar, dass ein klassischer Launch Prozess den Kunden nicht erfolgreich machen konnte. Es erforderte hier ganz neue Maßnahmen!

Gemeinsam mit einem jungen Team aus querdenkenden Designern, Redakteuren und Marktingexperten der metafinanz suchte dmcgroup nach einem flexiblen System, welches unmittelbar auf Out-of-the-Box Ideen flexibel reagieren und diese auch sofort umsetzen konnte. Nachdem diese Task Force im September startete, machten wir uns auf die Jagd nach den passenden Werkzeugen für ein in solcher Art gemeinsam zu entwickelndes interaktives Projekt. Nach intensiver Suche nach dem idealen Modell für die Umstrukturierung der Website, stießen wir schließlich auf Gold. Was da glänzte hieß: Prototyping über ein Bootstrap Framework.

Prototyping als Möglichmacher

Prototyping stellt den üblichen Zeitablauf eines Projekts auf den Kopf. Schon von Beginn an macht Prototyping sichtbar, wo die Probleme und Potenziale eines jeden Projekts liegen. Zudem erlaubt Prototyping jedem Projektmitglied, den verständlichen Zugriff auf den Entwicklungsstatus des jeweiligen Projekts. Das System regt durch die frühzeitige Visualisierung von Inhalt und Vision obendrein die Fantasie an – und mehr noch, es lädt alle Beteiligten zum Mitmachen ein. Durch diese Art der Softwareentwicklung können Kundenwünsche nicht nur unmittelbar umgesetzt werden, sondern sie machen den Kunden sogar selbst zum Redakteur und lassen ihn Texte, Slogans und Bilder barrierefrei und unmittelbar in die Website einbauen.

Frei nach dem Motto „eine Vision entsteht über das Tun“, führten wir somit unseren Kunden via Prototyping an seine visuellen Wünsche heran. Doch wie sieht der Prozess des Prototypings eigentlich aus?

Mission Prototyping

In einem ersten Schritt wurde mit Prototyping ein Status Quo aller technischen und visuellen Möglichkeiten erstellt, um die Vorstellungskraft des Kunden anzuregen und ihm so zu zeigen, was visuell und funktional auf seiner Seite alles möglich sein konnte. Danach wurden die visuellen Umformulierungen des Kunden erfasst, sodass sich die Visualisierung in einem dritten Schritt an die Designideen des Kunden angepasst haben. Das dmcgroup Motto war hier stets: alles ist möglich und den skizzierten Ideen sind bei der barrierefreien Umsetzung keine Grenzen gesetzt. Wenn der Raum für stetige Kommunikation gegeben wird, können wahrlich die effektivsten Maßnahmen und Tools in einen produktiven Entwurfsmodus gegossen werden.

 

Gemeinsam ins Ziel

Die dmcgroup legt stets großen Wert auf einen kontinuierlichen und intensiven Kommunikationsaustausch mit seinen Kunden, denn nur durch Teamwork wird ein optimales Ergebnis erzeugt und die Vision des Kunden akkurat umsetzbar gemacht. Auch mit der metafinanz kam es zu einem Content-Wechselspiel zwischen Text- und Bildwelten. Die metafinanz lieferte kreative Designideen und die dmcgroup setzte die Kernwerte des Unternehmens durch visuelles Storytelling und Bildkonzeption um. Die dmcgroup hat auf diese Weise nicht einfach das Endprodukt geliefert, sondern den Kunden zum mündigen Produzenten seines Produkts gemacht. Die metafinanz konnte sich in diesem Prozess zu 100% einbringen und wird in Zukunft sein System eigenständig bedienen und ihre Seite beliebig erweitern können.

Ende gut, alles gut?

Das Kundenfeedback der metafinanz hat die dmcgroup wahrlich in einen ekstatischen Zustand versetzt, welcher sogar die nicht direkt beteiligten Mitarbeiter hoch motivierte. Doch die dmcgroup ruht sich nun nicht auf ihren Lorbeeren aus. Im Gegenteil, schon rauchen in der Denkfabrik der dmcgroup wieder die Köpfe und man stellt sich die Frage: „was ist noch alles möglich in der Causa metafinanz?“ Als Lerneffekt nimmt die dmcgroup hier definitiv mit, dass Prototyping nicht nur Ideen anregt, sondern gänzlich neue Ideen sogar zum Leben erwecken kann. Was nehmen wir also für die Zukunft mit: viel besser als FÜR den Kunden zu arbeiten, ist es MIT dem Kunden zu arbeiten. Dazu muss man dem Kunden allerdings eine geeignete Plattform bereitstellen, welche sich entweder in einem Prototyping-System oder in anderen Kommunikationsmaßnahmen manifestieren kann. Nur durch das geeignete Fundament, können Kunde und Agentur in ihrer Zusammenarbeit zu Höchstform auflaufen.