In der U-Bahn liest man am iPad die aktuellen Nachrichten. Wir recherchieren im Internet, um uns über Themen zu informieren. Unsere Informationskultur wandelt sich vom orts- und zeitgebundenen Seiten-Aufschlagen, zum immanenten Seiten-Aufrufen. Unsere Medienkonsumation ist ungebrochen und über viele Kanäle greifbar. Wir kommunizieren und informieren uns device-unabhängig und mehrgleisig. Unser aller Leben verändert das. Und auch die Wirtschaft. Keine Branche ist von diesem Wandel mehr betroffen als die Verlagswelt selbst.

 

Seit 2008 begleiten wir das traditionsreiche Wiener Verlagsunternehmen MANZ. 2009 erarbeiteten wir gemeinsam eine neue Corporate Identity. Im Zuge dieses Relaunches, wurde auch eine neues Logo entwickelt. Aber die eigentliche Herausforderung lag in der Erfüllung eines vermeintlichen Widerspruchs: Einerseits sollte der fragmentarische Unternehmensauftritt vereinheitlicht werden, um die Marke zu stärken. Andererseits sollten die visuellen Maßnahmen variabel gestaltbar sein, um es möglichst flexibel über alle Medien hinweg anwenden zu können.

Wir haben die Aufgabe gelöst, indem wir ein baukasten-ähnliches Prinzip entwickelt haben. Je nach Medium, wird das Logo an einer fixen Stelle positioniert. Während die Hauptfarbe „MANZ-rot“ erhalten bleibt, kann es in verschiedenen Anwendungen auch andere Farben erhalten. Die Marke ist immer sicht- und greifbar, variantenreich einsetzbar, mit hohem Wieder-Erkennbarkeitswert und geringem Langweiligkeitsfaktor.

 

Eines ist sicher. Das Internet wird sich durchsetzen. 24/7 und device-übergreifend

 

Genau aus diesem Grund entwickeln wir gemeinsam mit MANZ Plattformen, die uns helfen, Wissen zu vermitteln, indem man es einfach zugänglich macht. Egal ob man nun ein MANZ-Buch in der Hand hält. Oder am iPad eine MANZ-App abruft. MANZ verbreitet Wissen besser.