Die Ausgangslage

Der international führende Wissenschaftsverlag Springer bietet seine hochwertigen Verlagsdienstleistungen auch eigenständigen wissenschaftlichen Gesellschaften aller Disziplinen im Rahmen eines Partnerprogramms an. Diese „Springer Societies & Publishing Partners“ kommen so in den Genuss der Verbreitung ihrer Inhalte im globalen Springer-Netzwerk und der überragenden Qualität in Sachen Lektorat und Produktion, um nur einige Vorteile anzuführen.

Um die Inhalte der Gesellschaften einem breiten Fachpublikum auch über mobile Geräte verfügbar zu machen, beauftragte Springer die dmcgroup mit der Erstellung eines White Label Designs für das „Society App-Framework“.

Aufgaben & Ziele

Zu den größten Herausforderungen dieses Projektes zählten zum einen die große Anzahl an Springer Societies, die jeweils über ein eigenständiges Coporate Design verfügen, zum anderen die Vielzahl an digitalen Geräten und Displays, für die das White Label Design optimiert werden musste.

  • White Label Design zur einfachen und effizienten Anwendung für unterschiedliche Gesellschaften & Partner
  • Grundlegende Designsprache basierend auf dem neuen Springer Online Design mit individueller Branding-Option
  • Designtemplates für optimalen Workflow zur schnellen Generierung hunderter Apps
  • Designoptimierung für die Plattformen iOS (iPhone & iPad) sowie Android (Smartphones und Tablets)
  • Optimierte Darstellung auch für hochauflösende Devices (Retina-Displays)

Die Aufgabenstellung in einem Satz sah die „Erstellung eines Responsive White Label Designs für mobile Multi-Plattform-Apps“ vor, das „Nutzer Inhalte finden, downloaden (wenn authorisiert) und lesen bzw. weiterverwenden lässt.“

protect-iphone-in-hand_klein

One of the main goals – a consistant App Icon Design System

Der Projektstart – Zeit für „Agile Inception“

Zum Start des Projekts trafen sich alle Beteiligten sowie die relevanten Stakeholder in Heidelberg, um eine gemeinsame Vision über Ziele, Inhalte, Herausforderungen und Erfolge des Projekts zu entwickeln. Innerhalb von drei Tagen haben 30 Teilnehmer aus Indien, USA, England, Österreich und Deutschland das Projekt analysiert und in seinem Projektumfang abgegrenzt.

So wurden zunächst die relevanten Nutzer (Personas) dieser App mit ihren Zielen, Wünschen und Ängsten definiert. Auf dieser Basis wurden deren übergeordnete Nutzerziele sowie die jeweiligen User journeys beschrieben und detailliert in einzelne aussagekräftige Aufgaben (User Stories) geschrieben. Abschließend wurden diese Stories nach ihrer Relevanz für das Endprodukt priorisiert und basierend auf der technischen Aufwandsschätzung ein Minimum Viable Product  (d.h. Minimalergebnis für den ersten Release) definiert.

Der weitere Projektablauf war geprägt vom täglichen Standup Call, in dem Project Owner (New York), Entwicklerteam (Indien) und dmcgroup (Wien) die aktuellen Aufgaben besprachen und sich zu Details abstimmten. In einem wöchentlichen Showcase wurde das entstandene Produkt dann den Stakeholdern präsentiert.

User Experience und Screen Design

Das von der dmcgroup entwickelte Springer Online Design (erstmals zur Anwendung gekommen beim Projekt SpringerLink und R&D) bildet die Grundlage für das White Label Design des Springer Society App Framework.

Da der Fokus der neuen Springer Online Designsprache auf hoher Usability sowie klarer und taskbasierter Gestaltung liegt, eignet sie sich per se ausgezeichnet für die Entwicklung nativer Mobile-Apps. Zentrale Gestaltungsprinzipien wie konstante Auszeichnungsfarben für Links, Actionelemente und Brandingbereiche wurden für das mobile White Label Design beibehalten.

iphone_Content_kl1

Das Design wurde für die Darstellung in nativen Apps für iPhones, iPads sowie Android Smartphones und Tablets optimiert

Auch Interaction Design-Prinzipien, die Nutzer ins Zentrum stellen und entsprechend redundante Dateneingaben vermeiden sowie Nutzungshinweise im Kontext vorsehen, kamen zum Einsatz.

Eigens entwickelte, dynamische Photoshop Designtemplates machen das Erstellen von Grafik-Assets für die Produktion neuer App-Versionen plattformübergreifend einfach und zu einem Task, der binnen Minuten erledigt werden kann.

Zu den Faktoren, die für jede App beeinflussbar sind, zählen die Schlüsselfarbe der jeweiligen Gesellschaft sowie deren Logo(s). Gerade die Bandbreite an Corporate Designs der verschiedenen Gesellschaften, von jenen, die über kein Logo und andere Branding-Elemente verfügen bis hin zu solchen, die 8 Logos besitzen, war eine der besonderen Herausforderungen bei der Entwicklung des White Label-Designs. Selbstverständlich wurden sämtliche Grafik-Assets in den Templates auch für die Darstellung auf hochauflösenden Displays (Apples Retina-Technologie und die Entsprechungen für Android-Geräte) optimiert.

Screenshots der Splashscreens für Springer Society Apps - Systematik & Beispiele

Splashscreens der Mobile App – Schematische Darstellung der Systematik und zwei Beispielscreens

iphone_Content_kl2

Durch modular gestaltete Templates können grafische Assets für neue App-Versionen mit spezifischen Logos und CI-Farben extrem schnell generiert werden.

Die dmcgroup realisierte für Springer ein universell verwendbares White Label Design für mobile Apps und setzte dabei auf neueste technologische Entwicklungen im Hinblick auf Plattform- und Workflow-Optimierung.